Kieferorthopädische Operationen

Kieferorthopädische Operationen

Kieferorthopädische Operationen in Potsdam

Zahn- und Kieferfehlstellungen sind weitaus mehr als ein ästhetisches Problem. Neben Schwierigkeiten beim Kauen und Sprechen sowie Zahndefekten können diese ebenso allgemeine gesundheitliche Beschwerden verursachen. Darunter fallen auch Haltungsschäden und die daraus resultierenden Kopf- und Rückenschmerzen.

Die Kieferregulierung zielt daher nicht nur darauf ab, die Gesichtsharmonie zu verbessern, sondern macht sich viel mehr die langfristige Gesunderhaltung des gesamten Körpers zur Aufgabe.

Kieferorthopädische Diagnostik gibt den Therapieweg vor

Der kieferorthopädischen Therapie geht eine ausführliche Diagnose voran. Nach der Befunderhebung erstellt Ihr Kieferorthopäde einen individuellen Behandlungsplan. Die Abdrücke des Ober- und Unterkiefers dienen der Anfertigung eines Gebiss-Modells. Eine anschließende digitale Röntgenaufnahme des gesamten Gebisses liefert entscheidende Informationen für eine erfolgreiche Therapie. Das bildgebende Verfahren macht verborgene Fehlstellungen, wie quer liegende Zähne, sichtbar und gibt somit die Behandlungsrichtung vor. Bei Kindern ermöglicht die Röntgenaufnahme eine aussagekräftige Prognose zum weiteren Kieferwachstum. Ergänzt wird die Untersuchung durch eine abschließende klinische Funktionsdiagnostik, bei der die Funktionstüchtigkeit der Kiefergelenke, die Zungen- sowie Bisslage und der Lippenschluss im Fokus stehen.

Liegt eine gravierende Fehlentwicklung des Kiefers (Dysgnathie) vor, kann eine zusätzliche chirurgische Beratung bei einem Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie vonnöten sein. In unserem Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Dr. Teltzrow, finden Sie einen kompetenten und erfahrenen Ansprechpartner bei allen Fragen rund um die operative Korrektur von Kieferfehlstellungen. Nach der Beratung erstellen wir ein Kurzgutachten und unterbreiten einen Behandlungsvorschlag, den wir selbstverständlich auch Ihrem Kieferorthopäden übermitteln.

Das zweite Beratungsgespräch findet erneut bei Ihrem Kieferorthopäden statt, der mithilfe unseres Gutachtens einen endgültigen Heil- und Kostenplan festlegt und die Unterlagen anschließend bei der zuständigen Krankenkasse einreicht.

Kieferorthopädie und Kieferchirurgie rücken alles gerade

Die Dysgnathie-Behandlung bedarf einer engmaschigen Zusammenarbeit des Facharztes für Kieferorthopädie und des Facharztes für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Bei einer Dysgnathie müssen häufig zunächst die Zähne in die angestrebte Position gebracht werden. Erst wenn die kieferorthopädische Vorbehandlung abgeschlossen ist, kann die operative Kieferverlagerung erfolgen. Etwa zwei Wochen vor dem Eingriff beginnen wir mit der computergestützten OP-Planung. Bildgebende Verfahren, wie die digitale Volumentomographie, ermöglichen es uns, sowohl die knöchernen Strukturen als auch Weichteil- und Nervengewebe genau zu erfassen und die einzelnen Operationsschritte festzulegen. Auf diese Weise lassen sich die operationsgebundenen Risiken wie Verletzungen der Nerven und Gefäße drastisch minimieren.

Die kieferchirurgische Operation erfolgt in Vollnarkose und wird von den Patienten daher als vollkommen stressfrei empfunden. Hierbei wird nur im Mundbereich operiert, weshalb keinerlei äußerliche Narben entstehen. Die neu positionierten Kiefer fixiert Ihr Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mithilfe kleiner Titanplatten und -schrauben.

Die Zeit nach der Operation

Der Aufenthalt in der Klinik beschränkt sich auf zwei bis drei Tage. Gesellschaftsfähig sind die Patienten jedoch meist erst nach zwei bis drei Wochen. In den ersten Tagen nach der Operation tritt eine Schwellung auf, deren Ausmaß individuell unterschiedlich ausfällt. Durch eine möglichst schonende OP-Technik und eine kontinuierliche Kühlung während der ersten 24 Stunden lässt sich diese jedoch gut zurückdrängen. Zur Kühlung verwenden wir eine Kühlmaske, die mit 16 °C kaltem Wasser durchströmt wird. Für rasche Schmerzfreiheit verschreiben wir Ihnen schwellungs- und schmerzlindernde Medikamente. Auf Wunsch legen wir Ihnen eine sogenannte Schmerzpumpe an, mit deren Hilfe die Schmerzmedikamente nach Bedarf intravenös verabreicht werden können. Magensonden und Verdrahtung der Kiefer gehören somit der Vergangenheit an.

Da die Metallplatten am Kiefer dem Kaudruck noch nicht standhalten können, sollte bei Ihnen vier Wochen lang ausschließlich weiche Kost auf dem Speiseplan stehen. Belasten können Sie den Kiefer erst, wenn die Knochenheilung weiter fortgeschritten ist.

Abgeschlossen wird die Dysgnathie-Behandlung durch eine kieferorthopädische Feineinstellung der Zähne, die weitere sechs bis zwölf Monate in Anspruch nehmen kann. Insgesamt dauert eine Dysgnathie-Behandlung somit in der Regel zwischen eineinhalb und zwei Jahren.

Wirken sich kieferorthopädische Operationen auf das Aussehen aus?

Die Veränderung des Gesichtsprofils ist in vielen Fällen erwünscht und hängt von vielen Faktoren ab. So bleibt eine Unterkiefervorverlagerung von drei bis vier Millimetern in ihren Auswirkungen sehr dezent, eine Verlagerung des Oberkiefers kann dagegen das Aussehen des gesamten unteren Gesichtsdrittels stark beeinflussen. Natürlich gibt die kieferorthopädisch vorbereitete Verzahnung den Rahmen der Verlagerung vor, jedoch gibt es einige Variablen, die gemeinsam geplant werden können, z. B. wie viel Zahnfleisch im Oberkiefer sichtbar bleiben soll.

Partner der Kieferorthopädie

Wir selbst sind zwar keine ausgebildeten Kieferorthopäden, arbeiten aber mit vielen spezialisierten Kieferorthopäden zusammen. Gerne überweisen wir Sie nach einer Erstberatung an unseren kieferorthopädischen Kompetenzpartner.

Aktuelle Informationen
20.11.2020 09:00 Wichtige Information zu Ihrem Besuch

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

Sie fragen sich, ob der Besuch unserer MKG-Praxis derzeit problemlos möglich ist? Ja, das ist er.

Alle Behandlungen finden wie geplant statt. Operationen führen wir unter strengen Sicherheitsmaßnahmen durch.

Sicherer Krankenhausaufenthalt auch in Zeiten von Corona

Ist bei Ihnen ein größerer Eingriff mit stationärem Aufenthalt geplant, erhalten Sie ein Bett im angeschlossenen Klinikum Ernst von Bergmann.

Das Klinikum zählt zu den sichersten Krankenhäusern Deutschlands. Aus der ersten Covid-19-Welle im Frühjahr haben die Verantwortlichen die richtigen Schlüsse gezogen und sich früh auf eine zweite Welle vorbereitet.

  • In den vergangenen Monaten wurden vielfältige bauliche und organisatorische Maßnahmen umgesetzt. Dazu gehört zum Beispiel eine mit dem Gesundheitsamt abgestimmte getrennte Wegeführung.
  • Patienten und Ärzte werden umfangreich getestet.
  • Patienten mit einem Verdacht oder einem positiven Befund auf Covid-19 werden räumlich und organisatorisch vom Rest des Klinikums isoliert. Sie als Patient haben nur Kontakt mit Ärzten und Mitarbeitern, die negativ auf das Coronavirus getestet wurden.

Zuletzt wurde dem Klinikum die Verantwortung übertragen, die medizinische Versorgung aller Patienten in der Region während der Pandemie zu koordinieren.

Behandlung nach Vorgaben des Robert-Koch-Instituts

In unserer MKG-Praxis sind Sie dank hoher Sicherheitsstandards zu jeder Zeit gut aufgehoben. Die Themen Hygiene und Infektionsschutz sind für uns Routine.

Ihre Behandlung findet unter den strengen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts statt. Unsere Ärzte tragen Einmalschutzkittel, OP-Haube, FFP2-Maske, Gesichtsschutz und Handschuhe. Auf dem Bild sehen Sie, wie wir uns auf jeden operativen Eingriff vorbereiten.

Unsere Schutzausrüstung ist so sicher, dass wir selbst Corona-positive Patienten ohne ein erhöhtes Ansteckungsrisiko behandeln könnten. Das Risiko für Sie, sich mit dem Coronavirus in unserer MKG-Praxis zu infizieren, ist niedriger als im Supermarkt.

Darüber hinaus verzichten wir weitestgehend auf Eingriffe mit Aerosolbildung, um sogenannte Viruswolken zu vermeiden. Ob Ihre Behandlung davon betroffen ist, teilen wir Ihnen rechtzeitig mit.

Bitte verzichten Sie auf Begleitpersonen

Wir bitten Sie, allein in die Praxis zu kommen und auf Begleitpersonen zu verzichten. Ausgenommen davon sind Kinder oder ältere Patienten, die Begleitung benötigen. Steht Ihnen eine Narkose oder Sedierung bevor oder ein Gespräch über ein schwerwiegendes Krankheitsbild dürfen Sie selbstverständlich jemanden zur Unterstützung mitbringen.

Grundsätzlich verfolgen wir das Ziel, so wenig Patienten wie möglich gleichzeitig in der Praxis zu haben.

Spezielle Behandlungszeiten für Risikogruppen

Für Patienten aus Risikogruppen halten wir gesonderte Zeitfenster offen. Bitte sagen Sie uns vor Ihrem Besuch Bescheid, ob Sie grippeähnliche Symptome haben oder aufgrund einer Vorerkrankung besonders gefährdet sind.

Videoberatung bei dringenden Fragen

Alternativ zum persönlichen Gespräch bieten wir Ihnen eine Videoberatung an. Unter vier Augen schildern Sie uns, was Ihnen fehlt. Im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen wir Ihnen. Im Notfall vereinbaren wir einen Termin zur Behandlung in unserer Praxis.

Termin für die Videoberatung: info@mkg-potsdam.com

Bitte passen Sie auf sich auf.

Ihr Dr. Thomas Teltzrow


Hinweis zu CoronaSchliessen