Zahnbetterkrankung und Implantologie

Oft fragen uns Patienten: „Wie lange hält eigentlich so ein Implantat?“

Das hängt vor allem davon ab, wie sich eine bakterielle Besiedlung der Implantatoberfläche auf das umliegende Gewebe auswirkt. Ohne Entzündungen kann ein Implantat bis ins hohe Alter erhalten bleiben – genau wie unsere natürlichen Zähne.

Kommt es aber – wie bei einer Parodontitis – zu einer ausgeprägten Besiedlung der rauen Implantatoberfläche, ist der daraus folgende Knochenabbau nur schwer zu stoppen. Daher liegt unser Augenmerk besonders auf den optimalen hygienischen Verhältnissen im Vorfeld einer Implantation – unterstützt von einem speziellen und umfassenden Nachsorgeprogramm in unserer Klinik in Potsdam. Durch die Unterstützung der Mundhygiene und durch spezielle Instrumente und Techniken können wir es gemeinsam schaffen, dass Ihr Implantat ein Leben lang hält.

Parodontologie

Der entzündlich bedingte Knochenabbau ist ein oft unbemerkt ablaufender Prozess. Wir sehen Patienten, die mehr als die Hälfte des Knochens am Zahn verloren haben. Manchmal macht sich das Ausmaß des Gewebeverlustes erst durch Zahnlockerungen und Zahnwanderungen bemerkbar. Zusammen mit unserer Spezialistin für Zahnhygiene, unserer Dentalhygienikerin Frau Simone Freter, schaffen wir es gemeinsam, diesen Prozess zu stoppen.

Nach einer Behandlungsphase der Taschenreinigung können folgende chirurgische Maßnahmen erforderlich sein:

  • die Beseitigung besonders tiefer und hartnäckiger Taschen,
  • die Reinigung unter Sicht
  • und regenerative Maßnahmen, um das verloren gegangene Gewebe wiederaufzubauen.

Daher sind Sie bei chirurgischen Spezialisten in besten Händen.